Projekt Biodiversität in Solarparks

Auch erneuerbare Energien haben unterschiedlich gute Seiten. So kann man beispielsweise auf einem Hektar Land Mais anbauen, der später in einer Biogas-Anlage Energie erzeugt, oder man kann auf dieser Fläche Solar-Panele aufstellen. Wo liegen die Unterschiede?

  1. Energie-Effizienz
    Solar-Panele erzeugen auf der gleichen Fläche 18mal mehr Energie als der darauf angebaute Mais.

  2. Weniger öde Flächen
    Mais ist ein ökonomisches Ödland. Weder wertvolle Pflanzen noch Tiere finden dort Lebensraum. Effizientere Solaranlagen würden die Flächen mit ödem Maisanbau drastisch reduzieren, so dass mehr lebenswerter Raum entsteht.

  3. Biologische Vielfalt auch im Solarpark
    Es ist durchaus möglich, unterhalb und zwischen Solar-Panelen eine vielfältige Pflanzenwelt aufzuziehen - insbesondere Pflanzen, für die auf landwirtschaftlich intensiv genutzten Flächen kein Raum mehr ist. Durch diese Pflanzen finden auch wiederum viele Tierarten einen Lebensraum. Die Folge ist eine Stärkung der biologischen Vielfalt („Biodiversität“).

Dass Solarparks nicht nur energie-effizient sind, sondern auch der Naturerhaltung dienen können, wird in einem Pilotprojekt zwischen dem BUND und der Firma solarcomplex AG am Beispiel der Anlage Mooshof erprobt. Eine Arbeitsgruppe des BUND beobachtet die Entwicklung der Pflanzen- und Tierwelt im Solarpark Mooshof. Ebenso wurden weitere Solarparks analysiert

Mehr Informationen:



Suche