Vordere Höri (Moos und Gaienhofen)

Auf der Höri existieren BUND-Gruppen seit Anfang der 1980er Jahre - zunächst als Gruppe für die gesamte Höri, dann für die einzelnen Gemeinden.  Im Juli 2013 hatten sich die BUND-Mitglieder in Gaienhofen der BUND-Gruppe Moos angeschlossen. Um dem erweiterten Bereich Rechnung zu tragen, wurde der Name in "Vordere Höri" geändert. Der Ortsverband besteht aus über 200 Mitgliedern und Förderern.

Zu den schützenswerten Lebensräumen gehören die Naturschutzgebiete:

  • das Achried zwischen Moos und Radolfzell, das Rastplatz für Zugvögel und Lebensraum für Kormorane und Biber ist,
  • das Bodenseeufer mit seinem Riedgürtel als Brutplatz für Wasservögel,
  • das Graue Ried, ein FFH-Gebiet mit seltenen Pflanzenarten
  • als "Flächenhaftes Naturdenkmal": die oberen und unteren Rosswiesen.
  • der Segete-Weiher bei Horn: Gebiet für Brutvögel und Amphibien
  • das Naturschutzgebiet "Stehlwiesen" bei Gaienhofen

Projekte und Umweltschutz in der Gemeinde

Feldweg mit alten Streuobstbäumen
Feldweg mit alten Streuobstbäumen

Projekte:

  • in Hemmenhofen wurde ein "Sortengarten" mit alten, seltenen Streuobst-Sorten angelegt. Im November 2013 wurden 34 Bäume von 30 raren, alten Obstsorten gepflanzt. Ein Insekten-Hotel ist bereits aufgebaut, und später werden noch Blühwiesenstreifen angelegt.
    Ziele dieses Projektes sind die Erhaltung der Artenvielfalt sowie ein Lebensraum für Vögel, Bienen und Schmetterlinge.
    Nähere Informationen hier.....
  • das Projekt , einen Feldweg mit Obstbäumen zwischen Moos und Bohlingen zu einem "Streuobst-Lehrpfad" qualitativ aufzuwerten, ist im vollen Gange. An diesem Weg stehen 115 Streuobstbäume, die recht ungepflegt waren. Die BUND-Gruppe hat diese Bäume in Pflege genommen.
    Durch Nachpflanzungen besteht der Lehrpfad inzwischen aus 123 Bäumen von 40 verschiedenen Obstsorten.
    Neben der Baumpflege wurden 20 Vogelnistkästen, 1 Steinkauz-Bruthöhle, 3 Insektenhotels sowie eine Benjeshecken, Totholz- und Reisighaufen zur ökologischen Anreicherung angelegt.
    Näherer Informationen hier.....
  • Schutz der Amphibien, die die Straße zwischen Weiler und Gaienhofen auf ihrem Weg zum Laichgewässer "Segete" überqueren. Im Frühjahr 2016 waren es über 800 Tiere (Kröten, Frösche und Molche) und auf dem Abzweig nach Horn nochmals 1.175 Tiere.
  • Sanierung von Teichen, Feuchtgebieten und Neuanlage von Laichgewässern.
    Am NSG "Graues Ried" wurde ein Teich in den 1980er Jahren vom BUND als Laichgewässer angelegt. Ebenso befinden sich drei Teiche im Mooser Wald. Weiterhin ist ein Feuchtgebiet im Mooser Wald ein beliebtes Laichgewässer. Immer wieder müssen dort die beschattende Bäume gefällt, der Uferbereich frei geschnitten und die Verlandung des Gewässers durch Ausbaggern und Ausreißen gestoppt werden.
    Im Rahmen des Interreg-Projektes V wurden in der Nähe des Streuobst-Lehrpfades zwei Laichtümpel für die dortigen Laubfrösche angelegt..

Umweltschutz in der Gemeinde:

  • die BUND-Gruppe begleitet die örtlichen Planungsverfahren und schlägt Verbesserungen zum Schutz von Umwelt und Natur vor, so beispielsweise im aktuellen Flurneuordnungs-Verfahren "Moos-Iznang",wo die Renaturierung der Bäche ein wesentliches Thema ist.
  • langfristig ist eine Biotop-Vernetzung zwischen Schienerbergwald und dem Bodensee anvisiert.

Kindergruppe

Bild Kindergruppe Moos
Kindergruppe Moos

Die Kindergruppe in Moos-Weiler ist seit 2006 aktiv und wird gut angenommen. Bei jedem Termin sind 15 bis 20 Kinder aktiv und begeistert. Kontakt zu den Leiterinnen der Kindergruppe:

  • Frau Christine Brügel, Telefon 07732/55 424                           

Hier finden Sie die Termine für 1.Hj.2016

Kontakt

Bild Michael Bauer
Michael Bauer

Vorsitzender des Ortsverbandes ist Herr Michael Bauer.

  • Moos, Obere Reute 30
  • Telefon: 07732/97 08 62: Telefax: 07732/97 11 20
  • Mail: icb_moos@arcor.de

Stellvertretender Vorsitzende ist Herr Dieter Elspaß
(Telefon:07732/38 06)



Ihre Spende hilft.

Suche