Vortrag über Permakultur: Stetiges Gärtnern und Ernten - wie geht das?

Permakulturen ist ein Konzept des nachhaltigen Gartenbaus. Aber wie funktioniert das? Und wie kann man einen normalen Hausgarten in einen Permakultur-Garten verwandeln? Zu Fragen wie diesen führen die BUND-Gruppe Gailingen und die Haus- und Gartenfreunde Gailingen einen Infoabend durch.
Die Referentin Ruth Erbslöh-Maier wird uns die Permakultur nahe bringen und von ihren eigenen Erfahrungen mit dieser Art zu gärtnern berichten. Sie listet  die kleinen Dinge auf, die jeder zur Umsetzung tun kann, um einen Anfang zu machen. Und sie steht für Fragen zu diesem Thema zur Verfügung und bietet Einsicht in entsprechende Literatur.

Termin: Dienstag, 6. März um 19:30 Uhr

Ort:       Schlosskeller Gailingen, Bergstraße 28

Gebühr: keine

Der Vorstand

Vorstandsmitglieder von links nach rechts: Reimund Auth (Vorsitzender), Beate Wälder (Betreuung Kindergruppe), Daniel Fleischmann (Öffentlichkeitsarbeit), Ute Geprägs (Schatzmeisterin), Roman Döppler (Koordinator Pflegemassnahmen).

Ansprechpartner: Reimund Auth, Telefon: 07734/26 30, Mail: reimund.auth@bund.net

Gailingen - Die BUND-Ortsgruppe stellt sich vor

Die BUND-Ortsgruppe konnte am 24. April 2015 auf ihr 30-jähriges Bestehen zurückblicken. In dieser Zeit gab es vielfältige Aktivitäten:

  • Am Anfang stand die Erfassung der besonders vielfältigen Flora und Fauna auf der Gemarkung Gailingen (u.a. mit über 20 Wildorchideenarten) v.a. auf den Halbtrockenrasen des Rauhenbergs und in den Feuchtgebieten östlich und westlich des Ortes. Daraus ergaben sich schnell umfangreiche Landschaftspflege-Maßnahmen im Bereich bereits verbuschter oder von Verbuschung bedrohter Flächen, die über viele Jahre z.T. ziemliche Knochenarbeit und viel Schweiß bedeuteten. Ergänzend wurden Ausstellungen und Vorträge u.a. zu „Seltenen Pflanzen in Gailingen“, „Mostkultur – früher und heute“ oder „Die Bedeutung der Streuobstwiesen“ angeboten und durchweg gut besucht.
  • Ein zweiter Schwerpunkt, nämlich Energie, ihre umweltgerechte Erzeugung und Einsparmöglichkeiten, beschäftigt uns ebenfalls von Anfang an und wurde uns in der Folge von  Tschernobyl 1986 immer wichtiger. Selbstverständlich begleiten wir bis heute sehr kritisch die Aktivitäten der schweizerischen NAGRA (Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle) in unserer unmittelbaren Nachbarschaft jenseits der Grenze.
  • Auf Bitten der Gemeinde hat sich die Gailinger BUND-Gruppe 1994 zur Pflege des Jüdischen Friedhofs bereiterklärt und ist bis heute auf diesem besonders wertvollen Orchideenstandort aktiv.
  • Seit 1995 betreiben wir eine Korksammlung und unterstützen damit den Recycling-Gedanken und die Epilepsie-Stiftung in Kehl-Kork.
  • Seit 1998 beteiligen wir uns regelmäßig am Kinderferienprogramm der Gemeinde. Seitdem können Hunderte Gailinger Kinder aus dem Stegreif Fragen zum Leben der heimischen Fledermäuse beantworten.
  • Im Jahr 2012 richteten wir ein "Hotel" für Mehlschwalben in der Rauhenbergstraße ein. Wir entschlossen uns zu dieser Investition, nachdem wir durch Erhebungen über die letzten drei Jahre festgestellt hatten, dass jedes Jahr weniger von Schwalben selbst gebaute Nester zu finden waren und die Anzahl an Mehlschwalben in Gailingen zurück ging. 2015 ergänzten wir das Hotel mit einer akustischen Lockanlage.
  • Um nicht nur gegen etwas zu sein (nämlich die Atomenergie), sind wir seit 2001 an der Bürgergesellschaft „solarcomplex“ zur Förderung regenerativer Energien in der Region beteiligt. In der Folge konnten wir in Zusammenarbeit mit Gemeinde, Privaten und solarcomplex den Aufbau von Photovoltaikanlagen u.a. auf dem neuen Wasserhochbehälter der Gemeinde und verschiedenen Privathäusern unterstützen.
  • Seit Beginn des letzten Jahrzehnts kam das Thema „Gentechnik in der Landwirtschaft“ immer wieder in Vorträgen, Filmvorführungen und über das Verteilen von Informationsmaterial zur Sprache.
  • Seit Jahren besteht eine gut Zusammanarbeit mit der Gailinger Schule, der wir Naturarbeitshefte sponsern und die unserer Kindergruppe bei besonders schlechtem Wetter Unterschlupf gewährt.
  • Ebenfalls seit Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Schaffhauser Naturschutzverein „Turdus“, der sich v.a. bei der Anlage und dem Ausbau von Feuchtgebieten im Osten von Gailingen und im Staffelwald stark engagiert hat.
  • Nach längerer Vorbereitungszeit gibt es seit 2010 auch in Gailingen eine regelmäßige BUND-Kindergruppe mit der Naturpädagogin Iris Auer, die von Anfang an gut besucht war und sich großer Beliebtheit erfreut.
  • Mit großem Erfolg führten wir 2017 zum ersten Mal einen Warentauschtag durch. Damit leisten wir einen Beitrag, unnötigen Müll zu vermeiden. Intakte Dinge, die nicht mehr genutzt werden, werden an andere weitergegeben. Die Gemeinde Gailingen trug die Aktion mit. Das Konzept unterscheidet sich von den bestehenden Flohmärkten oder Sozialkaufhäusern, da kein Geld fließt und alle Arbeiten ehrenamtlich geleistet wird. 2018 soll wieder ein Warentauschtag stattfinden.

    Es sieht nicht so aus, als würde uns die Arbeit ausgehen, und so möchten wir weiterhin zusammen unseren Mitgliedern, Unterstützern, Freunden und Helfern nach dem Motto „Global denken – lokal handeln“ tätig sein.


Ihre Spende hilft.

Suche