Aktuelles aus dem Landkreis


Arbeitskreis engagiert sich für mehr Natur in Gärten und öffentlichem Grün

Garten ohne Lebensraum für Insekten und Vögel
Garten ohne Lebensraum für Insekten und Vögel
Naturnaher Garten (Bild: Marlies Bahlburg)
Naturnaher Garten (Bild: Marlies Bahlburg)

Engagierte Naturschützer aus dem Kreis Konstanz haben den Arbeitskreis "Artenvielfalt jetzt!" gegründet, um für mehr Natur in Gärten, Firmengelände und öffentlichen Anlagen zu werben.

Durch heimische Blütenpflanzen und Sträucher sollen für Vögel und Insekten zusätzlicher Lebensraum - also Nahrung und Wohnung - geschaffen werden, die sie in der inzwischen weitgehend ausgeräumten Landschaft nicht mehr finden.

Letzteres ist eine der Ursachen sowohkl für den dramatischen Rückgang der Artenvielfalt als auch für das starke Schrumpfen der Populationen bei Wildbienen, Schmetterlingen und Vögeln.

Was sind die 10 wichtigsten Eigenschaften, die einen naturnahen Garten ausmachen? Hierzu hat der Arbeitskreis einen Prospekt ausgearbeitet, der sich an den privaten Gartenbesitzer wendet.

Hier können Sie diesen Prospekt herunterladen.....

Wollen Sie bei bei den Aktionen des Arbeitskreises mitmachen? Hier erfahren Sie mehr...
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Interreg-Projekt V "Kleingewässer" - Abschluss nach 4 Jahen

Bagger im Mooser Wald hebt einen Teich aus

Auf der Abschlussveranstaltung der Partner in dem Interreg-Projekt "Kleingewässer" wurde Bilanz gezogen:

  • 9 Partner aus 3 Ländern rings um den See sind beteiligt. Wir sind durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) vertreten.
  • Innerhalb des Regionalverbandes wiederum waren 10 BUND-Gruppen beteiligt. Aus dem Kreis Konstanz sind dies: Engen/Mühlhausen-Ehingen, Gailingen, Gottmatingen, Öhningen, Singen, Rielasingen-Worblingen, Vordere Höri.
  • Im Bereich des Regionalverbandes wurden 42 Projekt (Neuanlagen oder Sanierungen) durchgeführt; davon 28 im Kreis Konstanz.
  • Viele der neuen oder sanierten Teiche / Tümpel wurden bereits von Amphibien als Laichplätze und Lebensraum angenommen.
  • Der Gesamtaufwand aller Projekte aller Partner beläuft sich auf € 840.000, von denen rund € 466.000 seitens der EU gefördert wurden. Dies sind 60%. Die verbleibenden 40% müssen die Partner selbst aufbringen; sei es durch Eigenmittel, durch Sponsoren oder durch ehrenamlichen Arbeitseinsatz.

Zum Projektabschluss wurde ein sehenswerte kleiner Film erstellt. Sie können ihn sich ansehen unter: https://www.youtube.com/watch?v=cLWlunRlmdc&feature=youtu.be
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Krötenzaun führt zu einer Verzahnfachung der Amphibien-Population

Nachdem die BUND-Gruppe Vordere Höri in diesem Jahr zum fünften Mal ihre Amphibien-Schutzaktionen an der Strße von Weiler nach  Gaienhofen durchgeführt hatte, konnte sie eine besonders positive Bilanz ziehen.

In den fünf Jahren ist die Zahl der geretteten Amphibien auf das Zehnfache gestiegen - von 331 Tieren in 2014 auf über 3.700 in 2019. Offensichtlich verhelfen die Rettungsmaßnahmen zu einem Populationszuwachs.

Hier finden Sie den Amphibienschutz-Bericht 2019...
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Ihre Spende hilft.

Suche